PG St. Raphael

Stand: 27.03.2021

Rahmenbedingungen zur Feier öffentlicher Gottesdienste
Pflicht zum Tragen einer ffp-2 Maske (Bitte unbedingt beachten!)
1) Zwischen Personen, die nicht dem gleichen Hausstand angehören, muss generell ein Abstand von 1,5m gewahrt werden.
2) Gottesdienste finden im Freien statt. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Nur Gottesdienste am Werktag können in den Kirchen stattfinden.
3) Die Teilnahme von Personen mit Fieber oder Symptomen einer Atemwegserkrankung, von Personen, die mit COVID 19 infiziert oder an COVID 19 erkrankt sind oder die unter Quarantäne stehen, ist nicht zulässig. Ebenso dürfen keine Personen teilnehmen, die vom Gesundheitsamt als Kontaktperson der Risikogruppe 1 (Personen, die für mindestens 15 Minuten aus einem Abstand von bis zu 2 Metern einen Kontakt zu einer infizierten Person hatten) eingestuft wurden. Die Teilnehmer werden in geeigneter Weise (Amtsblatt) auf diese Verbote hingewiesen.
4) Während der gesamten Zeit vom Betreten des Innenraums oder des für einen Gottesdienst im Freien vorgesehenen Areals sind die allgemeinen Regeln, insbesondere der Abstand zwischen Personen einzuhalten. Alle TeilnehmerInnen von Gottesdiensten sind verpflichtet eine ffp2-Maske zu tragen. Der Einsatz eines Ordnerdienstes ist vorgesehen.
5) Weihwasserbecken dürfen nicht genutzt werden.
6) Bücher, einschließlich der Gesangbücher, dürfen nicht ausgelegt werden.
7) Gemeindegesang ist generell untersagt. Erlaubt sind der Gesang des Gottesdienstleiters und der Einsatz von Kantoren. Rhythmusgruppen / Streicher/Zwei Bläser (Holz oder Blech) sind weiterhin im Gottesdienst erlaubt.
8) Nach dem Ende des Gottesdienstes verlassen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer das Areal geordnet unter Einhaltung der Abstandsregeln am festgelegten Ausgang. Sie werden darauf hingewiesen, dass vor der Kirche/vor dem Areal keine Ansammlungen gebildet werden dürfen und die Abstandsregeln einzuhalten sind.
9) Auch an Requien, Rosenkranz- und Totengebeten und Aussegnungen darf nur der engste Familien- und Freundeskreis teilnehmen. Dieser Personenkreis darf nicht mehr als 25 Personen umfassen. Da in unseren Gemeinden Requiem oder Wort-Gottes-Feier und Beisetzung eine Feier darstellen, gilt diese vom Staat genannte Beschränkung des Teilnehmerkreises. Nur wenn Requiem/Wort-Gottes-Feier räumlich und zeitlich klar von einander getrennt sind, ist der Teilnehmerkreis im Sinne eines öffentlichen Gottesdienstes anzusehen. Bitte helfen Sie mit, dass bei Beisetzungen in der Kirche oder am Friedhof wirklich nur 25 Personen auf dem Areal anwesend sind. Haben Sie Verständnis dafür, dass die Feier nicht beginnen kann, wenn sich mehr TeilnehmerInnen im Friedhof aufhalten.

Bestattungen während der Corona-Pandemie nach der Zwölften Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (12. BaylfSMV) vom 5. März 2021
Für Bestattungen sind die Regeln für Gottesdienste und Zusammenkünfte von Glaubensgemeinschaften nach § 6 der 12, BaylfSMV entsprechend anwendbar. Damit gelten für Bestattungen folgende Vorgaben:
• In Gebäuden bestimmt sich die zulässige Höchstteilnehmerzahl nach der Anzahl der vorhandenen Plätze, bei denen ein Mindestabstand von 1,5 m zu anderen Plätzen gewahrt wird.
• Zwischen Personen, die nicht demselben Hausstand angehören, ist ein Mindestabstand von 1,5 m zu wahren.
• Für die Besucher gilt FFP2-Maskenpflicht.
• Gemeindegesang ist untersagt.
• Infektionsschutzkonzept

  • Es liegt ein Infektionsschutzkonzept des Trägers der Örtlichkeit vor, das die Infektionsgefahren im Hinblick auf die örtlichen Traditionen und Gegebenheiten minimiert.
  • Das Konzept hat insbesondere Maßnahmen zur Einhaltung der dargestellten Vorgaben sowie zur Reinigung und Lüftung (in Gebäuden) zu umfassen.
  • Das Konzept kann die Höchstteilnehmerzahl im Hinblick auf die Gegebenheiten vor Ort auch im Freien einschränken.
  • Bei der Erstellung des Konzepts sind die berechtigten Interessen der Angehörigen an einer angemessenen und würdigen Durchführung der Beerdigung zu berücksichtigen.
  • Das Infektionsschutzkonzept ist auf Verlangen der zuständigen Kreisverwaltungsbehörde vorzulegen.


Eine anschließende Zusammenkunft der Trauergäste ist nach § 5 Satz 1 der 12. BaylfSMV untersagt. Zulässig ist eine Zusammenkunft des in § 4 Abs. 1 der 12. BaylfSMV genannten Personenkreises (abhängig von den dort vorgegebenen 7-Tage-lnzidenzen für den jeweiligen Landkreis bzw. die kreisfreie Stadt).

2021-03-27_Rahmenbedingungen_zur_Feier_offentlicher_Gottesdienste.pdf

2021-03-25_12.ISchVOÄnd_Text.pdf

2021-03-25_12.ISchVOÄndBegründung.pdf

21-03-26_12.ISchVOÄnd_Begleitschreiben.pdf

 

­