PG St. Raphael

Hitorisches aus der Kirche St. Ägidius Gernach und Gemeinde Gernach

Link bitte anklicken um das Video zu sehen:

https://photos.app.goo.gl/LNZtiednLudqLJHZ7

Rückblick

02.07.2020

Bei den Aufräumarbeiten auf dem Areal von Kirche und Pfarrhaus während der Coronazeit kam auch ein sehr beschädigter Bildstock zu Tage, dessen Rückseite völlig und dessen Vorderseite zum überwiegenden Teil nicht mehr erkenntlich ist. Eine Zuordnung im Bildstockverzeichnis für Unterspiesheim, Oberspiesheim und Gernach ist leider nicht mehr möglich. Er zeigt ein Bild der Pietá, der Schmerzensmutter mit dem toten Sohn auf den Knien. Seine Entstehung dürfte im ausgehenden 19. Jahrhundert liegen. Nach Prüfung durch den Kreisheimatpfleger Stefan Menz (Heidenfeld) und Steinbildhauer Petro Schiller (Königsberg) und in Absprache mit der Unteren Denkmalschutzbehörde am Landratsamt Schweinfurt wird die Kirchenstiftung den Bestand sichern lassen und unter dem Vorraum der Sakristei zur öffentlichen Aufstellung bringen.

Nach den Gottesdiensten am 18./19.07.20 findet die traditionelle Fahrzeugsegnung in den drei Gemeinden statt. Das Segensgebet wird am Ende des Gottesdienstes gesprochen, dann haben Sie Zeit an Ihr Fahrzeug zu gelangen. Der Zelebrant kommt dann vorbei. Allen Gottes Segen auf dem Weg und stets eine glückliche Heimkehr.

Der TSV Gernach und die Kath. Kirchenstiftung Gernach sammeln gemeinsam am 18.07.20 Altpapier. Wir bitten Sie, das Altpapier zu der Sammelstelle am Graben bei den Metall- und Glascontainern zu bringen. Verwenden Sie bitte keine Schnüre oder Plastikbänder zum Bündeln. Sperrige und größere Kartonagen sollen bitte gefaltet oder zusammengelegt werden, damit der Container besser gefüllt werden kann. Der TSV Gernach und die Kirchenverwaltung Gernach bedanken sich für Ihre Unterstützung.

17.07.2020

Ein gemeinsamer Ausflug der MinistrantInnen aus den drei Gemeinden kann in diesem Jahr coronabedingt nicht stattfinden. Aber am Samstag, 25.07.20 bietet das Team des Jugendamtes in Schweinfurt eine tolle Tour an, zu der alle MinistrantInnen ab 16 Jahren (mit Begleitperson Ü18) eingeladen sind. Treffpunkt 10.00 Uhr an der krosslounge in Schweinfurt. Mit Schlauchbooten erkunden wir den Altmain bei Volkach, Picknick und Badeaufenthalte eingeschlossen. Schlauchboote sind in begrenzter Zahl vorhanden. Wenn möglich, bringt bitte ein eigenes Boot für deinen "eigenen Haushalt" mit. Aktuelle Informationen zu der Tour findet ihr auf unserer Hompage. Anmeldung bis 17.07.20. Kosten 5,-€

Schutz- und Hygienekonzept für die Sitzungen und Veranstaltungen der Kath. Kirchenstiftung St. Sebastian Unterspiesheim gemäß § 5 Abs. 2 Satz 1 der Sechsten Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (6. BayIfSMV) (14.07.20) 1.Organisatorisches Veranstalter ist die Kath. Kirchenstiftung St. Sebastian. Das Schutz- und Hygienekonzept muss auch die einschlägigen arbeitsmedizinischen Schutz- und Vorsorgeregelungen umfassen.Jeder ist angehalten, die physischen Kontakte zu anderen Menschen auf ein Minimum zu reduzieren. Wo immer möglich, ist ein Mindestabstand zwischen zwei Personen von 1,5 m einzuhalten. In geschlossenen Räumlichkeiten ist stets auf ausreichende Belüftung zu achten. Bitte beachten Sie zu jederzeit die beiliegenden Sicherheitsmaßnahmen. Der Verantwortliche der Kirchenstiftung macht Teilnehmern, die die Vorgaben nicht einhalten, gegenüber konsequent vom Hausrecht Gebrauch. Die Identifikation aller Teilnehmer und ihre Kontaktmöglichkeit wird im Rahmen einer Listen-bzw. Protokollführung im Rahmen des Datenschutzes aufgezeichnet. 2. Generelle Sicherheits- und Hygieneregeln Von der Teilnahme an der Veranstaltung sind ausgeschlossen: • Personen mit Kontakt zu COVID-19-Fällen in den letzten 14 Tagen • Personen mit unspezifischen Allgemeinsymptomen und respiratorischen Symptomen jeder Schwere 3. Weitere Maßnahmen (Hygiene, Lüftung, Mund-Nase-Schutz) Sollten Teilnehmer während der Veranstaltung Symptome entwickeln, haben diese umgehend den Veranstaltungsort zu verlassen. Händedesinfektionsmittel ist am Eingang bereitgestellt. Die sanitäre Einrichtung ist ausreichend mit Seifenspendern und Einmalhandtüchern ausgestattet. Der Veranstaltungsort (augenblicklich nur die Pfarrkirche St. Sebastian möglich) wird regelmäßig durch das Offenhalten aller Lüftungsflügel der Fenster und Türe (auch während der Veranstaltung) durchlüftet. Regelmäßig wird die Raumluft über die Lüftungsanlage ausgetauscht. Das Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung wird den Teilnehmern dringend empfohlen

11.07.2020

Die Türen der Kirche (Eingang- u. Glastür) werden bei Gottesdiensten durch einen Ordner geöffnet und geschlossen. Das Anfassen der Griffe ist nicht erlaubt. Es ist ein Mindestabstand von 1,5 Meter einzuhalten. Beim Betreten der Kirche ist eine Mund-Nase-Bedeckung zu tragen, die erst am Sitzplatz abgelegt werden darf. In den Bankreihen ist darauf zu achten, dass die Plätze so eingenommen werden, dass niemand aufstehen muss, um einen anderen in die Bank zu lassen  zuerst den Sitzplatz an der Wandseite einnehmen. Dabei gilt: Zwei Personen aus unterschiedlichen Haushalten dürfen nebeneinander sitzen. Gleiches gilt für ganze Familien aus zwei Haushalten. Erst zu Dritten ist dann ein Mindestabstand von 1,5 Meter einzuhalten. Den Anweisungen der Ordner ist Folge zu leisten. Beim Verlassen der Kirche ist eine Mund-Nase-Bedeckung zu tragen und der Mindestabstand von 1,5 m einzuhalten. Zuerst verlassen die Kirche die Personen von der Empore, danach vom Langhaus (von Hinten nach Vorne).

Der Tag der Jugend anlässlich des Kilianifestes findet in diesem Jahr an einzelnen Stellen im Bistum statt. Informiert euch einfach unter kiliani.kja-wuerzburg.de Für die Region Schweinfurt gibt es ein Kiliani-Pciknick, aber auch „Stadtpause“. Eingeladen sind alle ehrenamtlichen Aktiven in der kirchlichen Jugendarbeit, sowie Jugendliche ab 14 Jahren und Junge Erwachsene. Kontakt unter www.kross-sw.de/kiliani

Aufgrund der Erfahrung, dass die Anzahl der in der Kirche verfügbaren Plätze in Unterspiesheim bislang ausreichte, ist kein Anmeldeverfahren für einen Gottesdienst in der Kirche notwendig. Gottesdienste in der Kirche in Usp dürfen im Höchstfall von 70 Personen besucht werden. Gottesdienste im Freien dürfen von bis zu 200 Personen besucht werden. Für den Gottesdienst sind folgende Hygienevorgaben und Maßnahmen zum Infektionsschutz einzuhalten:  Die Teilnahme von Personen mit Fieber oder Symptomen einer Atemwegserkrankung, von Personen, die mit COVID 19 infiziert oder an COVID 19 erkrankt sind, ist nicht zulässig. Ebenso dürfen keine Personen teilnehmen, die vom Gesundheitsamt als Kontaktperson der Risikogruppe 1 (Personen, die für mindestens 15 Minuten aus einem Abstand von bis zu 2 Metern einen Kontakt zu einer infizierten Person hatten) eingestuft wurden.  Gemeindegesang ist allenfalls in sehr reduzierter Form vorzusehen, da Singen ein besonderes Risiko (Tröpfcheninfektion) birgt. Das Gotteslob ist selbst mitzubringen.  Während der gesamten Zeit sind die allgemeinen Regeln, insbesondere der Abstand zwischen Personen einzuhalten.  Mikrofone sind nur von einer Person zu benutzen und anschließend zu desinfizieren. Alternativ können sie mit einer Kunststofffolie abgedeckt werden, die vor der Nutzung durch eine weitere Person ausgetauscht und später entsorgt werden muss. Die allgemeinen Vorgaben für Kirchenräume gelten auch während des Gottesdienstes, insb. kein Weihwasser in den Weihwasserbecken, kein Auslegen von Büchern (Gotteslob o.a.). An der festgelegten Eingangstür sind zur Einhaltung des Abstands von mindestens 1,5 m beim Anstehen entsprechende Bodenmarkierungen der Abstände anzubringen. Durch geeignete Maßnahmen ist ein unkontrollierter Zugang an allen anderen Türen, die aus Sicherheitsgründen nicht abgeschlossen werden dürfen, zu verhindern.Die Eingangstür ist geöffnet, damit niemand beim Eintreten Türgriffe anfassen muss. Eine Mund-Nase-Bedeckung ist zu tragen, die erst am Sitzplatz abgelegt werden darf. Während des Gottesdienstes muss ein Ordner/in am Ein-/Ausgang kontrollieren, dass keine weiteren nicht angemeldeten Personen die Kirche betreten bzw. die Höchstzahl der Gottesdienstteilnehmer nicht überschritten wird. Die Kontrolle am Eingang stellt sicher, dass die ermittelte Aufnahmekapazität eingehalten wird.

Diözesaner Bibeltag zum neuen "Sonntag des Wortes Gottes"

Samstag, 23.01.2021, 09.30 - 16.30 Uhr im Matthias-Ehrenfried-Haus Würzburg Der (deutsche) ökumenische Bibelsonntag und der neue (weltweite) katholische Wort-Gottes-Sonntag finden am letzten Sonntag im Januar statt. Gleichzeitig ist er der Auftakt zur Woche für die Einheit der Christen. Vor diesem Hintergrund laden wir ein zum ersten Diözesanen Bibeltag für alle ehren- und hauptamtlich Aktiven und Interessierten. Es geht darum, einander und der Heiligen Schrift zu begegnen und die Bibel in ihrer Bedeutung neu zu entdecken. Hauptreferentin: Dr. Katrin Brockmöller, Geschäftsführende Direktorin des Katholischen Bibelwerks e.V. in Stuttgart. Im Anschluss daran gibt es aktuelle und vielfältige Workshops. Der Eigenanteil für den gesamten Tag liegt bei 10,-. Wir freuen uns, wenn Sie diese Info ab sofort auch weitergeben an Bibelkreis-Teilnehmende, liturgisch Aktive, spirituell Interessierte, Bildungsinteressierte und weitere (Bibel-)Interessierte. Die genaue Ausschreibung mit Anmeldung erhalten Sie ab Anfang November und finden Sie auf den Homepages https://bibel.bistum-wuerzburg.de  und https://me-haus.de  . Wir freuen uns auf Sie!

Ein mit Spannung erwarteter Höhepunkt jeder Turmsanierung ist die Abnahme des Turmkreuzes und die Öffnung der Kugel. Darin darf man ja die Dokumente vergangener Öffnungen vermuten. Kirchenpfleger Michael Werner hatte zu diesem Vorgang für den 25.06.20 um 14.30 Uhr Presse, Architekt und Architektin und die Mitglieder der Kirchenverwaltung Gernach eingeladen. Die Mitarbeiter der Fa. Thilo Hammer sorgten für einen einwandfreien und abgesicherten Ablauf des Vorganges. Wetterhahn und Turmkreuz wurden sachgerecht vom Kran in die Höhe gehoben und im Kirchenumgriff zur Einsichtnahme abgelegt. Die Abnahme der (durch Beschuss, aus welchem Anlass auch immer) Kugel vom Kaiserstiel geschah in luftiger Höhe bei herrlichem Wetter und guter Sicht. Der Kugel wurde ein in Plastiktüten und mit Wurstgarn verschlossenes Dokumentenbündel entnommen und vor den Augen der Anwesenden im Umgriff gezeigt. Dokumente aus den Jahren 1919, 1946 und 1972 zeugen von den letzten Öffnungen. Die Kirchenverwaltung ist nun bemüht, in einem Informationsabend über den Fund der Öffentlichkeit zu berichten. Mit einer Wiederaufrichtung von Kugel, Kreuz und Wetterfahne ist in sechs Wochen zu rechnen. Spender für die Überholung, bzw. Neufertigung werden gesucht. Vielen Dank für alles Engagement.

In diesen Wochen erfolgt an der Kirche St. Ägidius Gernach die Renovierung des Turmes. Dazu musste das stehende Gerüst aufgestockt werden (Fa. Berchtold). Fa. Hammer (Arnstein) nahm den vorhandenen Schiefer ab, so dass die Fachleute (Ingenieurbüro Hußenöder) die vorhandenen Schäden begutachten konnten. Das Schadensbild ist nur wenig über dem geschätzten Rahmen. Tragende Teile (Kaiserstiel) sind in Ordnung. Einzig zwei Stellen an den Ecken des Turmes zeigen ein beträchtliches Schadensbild und müssen gründlich saniert werden. Es scheint so, als sei bei der letzten Renovierung des Turmes nur unsachgerecht gehandelt worden, so dass damals vorhandene Mängel nicht behoben wurden und nun doppelt zu Buche schlagen. Die Kirchenverwaltung zeigt sich erleichtert über den Befund, da der Kostenrahmen für die Renovierung dadurch eingehalten werden kann. Schreiner, Zimmerer und Dachdeckerfirma werden nun für die Ausbesserungen am Gebälk, dem Turmkreuz mit Kuppel und die Neueindeckung sorgen, bevor dann mit den Putz- und Streicharbeiten, der Vernetzung der Konche, dem Taubenschutz und fortgefahren werden kann

­